Hint: This page is also available in English here
Hint: Information for refugees can be found here

informationen zum ukraine-projekt

ziel des projekts

Der Angriffskrieg von Russland auf die Ukraine hat uns alle schockiert. Durch die andauernden Kampfhandlungen ist die Gesundheitsversorgung in der Ukraine aktuell nicht umfassend gewährleistet. Das ist insbesondere für Menschen mit chronischen Erkrankungen wie Mukoviszidose (CF), die auf tägliche überlebenswichtige Medikamente angewiesen sind, katastrophal. Außerdem gibt es immer noch Menschen im aktiven Kriegsgebiet, die aufgrund fehlender Medikamente und Geräte nicht in der Lage sind, ihre Wohnung zu verlassen und vor Krieg und Zerstörung zu fliehen. 
Atemspende e.V. führt deshalb gemeinsam mit der Mukoviszidose-Ambulanz der Mainzer Uniklinik ein Projekt zur medikamentösen Versorgung der ukrainischen Mukoviszidose-Patient:innen. Die Medikamente werden in Deutschland gekauft und dann über eine etablierte Lieferinfrastruktur nach Lviv gebracht, von wo aus der Weitertransport ins Kriegsgebiet stattfindet. Das Projekt erfolgt in enger Kooperation mit den leitenden CF Ärztinnen in der Ukraine, die in Absprache mit Atemspende e.V. regelmäßig Listen des gesamten medizinischen Bedarfs für die ca. 600 CF Patient:innen in der Ukraine zusammenstellen, die dann von Atemspende e.V. geliefert werden. So sind im Rahmen des Ukraine-Projektes bisher über 200.000€ an Hilfsgütern in die Ukraine geflossen und das Projekt nimmt eine tragende Rolle in der Versorgung aller ukrainischer Patient:innen ein. Finanziert wird das Hilfsprojekt neben privater Spender:innen auch vom deutschen CF Verein Mukoviszidose e.V. und dem Verein Apotheker ohne Grenzen e.V.. 
Verantwortlich für das Projekt sind Frau Dr. Krystyna Poplawska, leitende Oberärztin der Mukoviszidose-Ambulanz Mainz und Vorsitzende des Vereins Atemspende e.V. sowie Herr Niklas Vogel, Vereinsmitglied und Leiter des Web-Teams von Atemspende e.V..

Über den unten stehenden Live-Blog wird über den Fortschritt des Projekts berichtet.

Informationen zum Spendenkonto finden Sie auf der Seite Spenden
Bei der Spende bitte den Verwendungszweck „Ukraine“ angeben.

FAQ

Das Projekt dreht sich um die Versorgung von ukrainischen Patient:innen mit der chronischen Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose (CF). Menschen mit dieser Erkrankung benötigen tägliche Medizin für ihr Überleben, beispielsweise Enzyme nach dem Essen oder regelmäßige Antibiotikum Therapie um einen potentiell tödlich verlaufenden Verfall der Lunge zu verlangsamen. 
Die Versorgung mit dieser Medizin kann durch den Krieg nicht mehr staatlich gewährleistet werden. So sehen wir uns gemeinsam mit Vereinen aus der EU und der gesamten Welt in der Pflicht, unseren ukrainischen Freund:innen zur Seite zu stehen und die lebenswichtige Versorgung zu gewährleisten.

Das Projekt wurde durch einen glücklichen Zufall gestartet. Nachdem wir im Rahmen eines anderen Hilfsprojekts um eine Kontaktaufnahme mit dem polnischen CF Verein Matio gebeten wurden ergab sich mit Matio eine Kooperation in der Ukrainehilfe. Matio hat uns um Unterstützung gebeten, sie bei der Versorgung der Ukraine zu unterstützen, was wir gerne getan haben. Der Verein hat uns die nötigen Kontakte an der ukrainischen Grenze und in der Ukraine zur Verfügung gestellt, um autark helfen zu können, was der Startschuss für unser Projekt war.

Wir liefern ausschließlich Medizin, die akut angefragt wird. Das bedeutet, dass wir im direkten oder indirekten Kontakt mit allen leitenden CF Ärztinnen der Ukraine stehen und so alle unsere Lieferungen an die Bedürfnisse vor Ort anpassen können. Die Liste wird bei den leitenden Ärztinnen der verschiedenen Regionen in der Ukraine angefragt, von unserer Ansprechperson in Lviv zusammengefasst und auf Englisch übersetzt und abschließend von unseren CF-Ärzt:innen in Deutschland geprüft. Erst nach der ausführlichen Prüfung werden die Medikamente in Deutschen Apotheken bestellt und in die Ukraine geliefert.

100% der Spenden fließt direkt in den Kauf der Hilfsgüter. Dadurch, dass unser gesamter Verein ausnahmslos ehrenamtlich arbeitet, können wir alle Spenden vollständig in das Ukraine-Projekt investieren, jeder gespendete Betrag kommt vollständig den ukrainischen Patient:innen zugute. Über die genauen Ausgaben informieren wir regelmäßig über unsere Website, so dass für jede Spender:in vollkommen transparent wird, dass jeder gespendete Cent in der Ukraine ankommt. Wir haben im Ukraineprojekt weder Werbe- noch Personalausgaben, alle Vereinsmitglieder sind ehrenamtlich und führen das Projekt in ihrer Freizeit durch.
Bei Nachfragen zum genauen Einsatz der Spenden, beispielsweise welche Medizin wir für welchen Betrag kaufen, melden Sie sich gerne bei uns.

Ja, da unsere großen Lieferungen ausschließlich an Krankenhäuser gehen können wir sicherstellen, dass die Medizin dort ankommt, wo sie gebraucht wird. Die Krankenhäuser attestieren uns, dass sie die Medizin erhalten haben. Außerdem bekommen wir regelmäßig Fotos von Patient:innen in der Ukraine, die sich für die Medizin bedanken. 
Natürlich befindet sich die Ukraine im Krieg, so dass eine 100% Garantie für die sichere Ankunft der Lieferung nie möglich ist. Bisher gab es aber glücklicherweise noch keine Zwischenfälle, in denen das Kriegsgeschehen die Lieferungen längerfristig behindert hat, wofür wir sehr dankbar sind.

Über den Verlauf des Projekts haben wir bereits mehrere Lieferwege genutzt. Bei den Lieferungen steht uns stets der Mainzer Verein „Nicht reden, machen! e.V.“ zur Seite, der seit Kriegsbeginn über 900 Paletten mit Hilfsgütern in die Ukraine geliefert hat und uns so mit beispiellosen Know-How zur Seite stehen kann. Bisher wurden unsere Lieferungen von Privatpersonen oder per Flugzeug zur Ukrainischen Grenze gebracht und von dort mit Hilfe ukrainischer Fahrer nach Lviv in der Westukraine transportiert. Dort hat unsere ukrainische Ansprechperson, ebenfalls eine CF Ärztin, die Medizin neu verpackt und den Weitertransport mit Hilfe von ukrainischen Fahrern zu den weiteren Krankenhäusern in der Ukraine koordiniert.

Das Ziel unseres Projektes ist eine durchgehende Versorgung mit Medikamenten für alle ukrainischen Patient:innen zu gewährleisten. Das bedeutet für uns, mit allen leitenden CF Ärztinnen in der Ukraine zu sprechen und den aktuellen und zukünftigen Bedarf abzusprechen. Aktuell befinden sich noch ca. 600 Menschen mit CF in der Ukraine, für alle diese Menschen übernehmen wir die Versorgung mit fehlender Medizin. Konkret bedeutet das vorallem eine Versorgung mit intravenösen Antibiotika und anderen teuren verschreibungspflichtigen Medikamenten, die andere Vereine, die in kleinerem Maße Hilfslieferungen in die Ukraine durchführen,  wegen der Verschreibungspflicht und den hohen Kosten nicht erfüllen können.

Die Zusammensetzung der Mitglieder unseres Vereines hat uns eine sehr schnelle und effektive Hilfe für die Ukraine ermöglicht, die uns in unsere heutige Position als tragender Versorger der CF Patient:innen in der Ukraine gebracht hat. Dabei ist Atemspende e.V. klein genug, dass wir ohne bürokratischen Aufwand innerhalb weniger Tage nach Kriegsbeginn das Projekt starten und ein Netzwerk zum Informationsaustausch zwischen Ukraine, Polen und Deutschland, sowie effektive Lieferketten aufbauen konnten. Außerdem haben wir den großen Vorteil, dass ein wesentlicher Teil unseres Teams aus CF Ärzt:innen besteht, wodurch wir auch verschreibungspflichtige Medikamente schnell und unkompliziert kaufen können. Natürlich war auch die riesige Spendenbereitschaft von Privatpersonen, Firmen, dem Mukoviszidose e.V. und Apotheker ohne Grenzen e.V. ein wesentlicher Faktor, der uns den Kauf der Medizin erst ermöglicht hat.

Wir sehen uns in der engen Verantwortung, die Versorgung der ukrainischen Patient:innen so lange aufrecht zu erhalten, bis sie von staatlichen Institutionen wieder gesichert ist. Das bedeutet voraussichtlich bis zum Ende des Krieges und eventuell auch ein Stück darüber hinaus. Natürlich sind wir hierbei auch auf die Spendenbereitschaft unserer Unterstützer:innen angewiesen, ohne die der Kauf von Medizin so nicht möglich ist; wir hoffen aber inständig, dass die Finanzierung der Hilfe auch weiterhin funktionieren wird.

Da Atemspende e.V. ein eingetragener Verein ist wird unsere Ehrenamtlichkeit und generelle Arbeit regelmäßig staatlich geprüft.
Im Ukraine-Projekt haben wir eine zweigeteilte Leitung etabliert, so dass jede getroffene Entscheidung intern abgesprochen und diskutiert wird. Die medizinische Leitung des Projektes hat Frau Dr. Krystyna Poplawska inne, die neben ihrer Arbeit als Atemspende e.V. Vorstand auch die leitende Oberärztin der CF Ambulanz in Mainz ist. Ihre Rolle im Projekt ist insbesondere die Absprache des medizinischen Bedarfs mit den ukrainischen Ärztinnen sowie die Prüfung und der Kauf der Medikamente in Deutschland. Die organisatorische Leitung des Projektes wird von Herrn Niklas Vogel geführt, der für den Transport der Medikamente sowie die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich ist. Neben der Leitung wirken natürlich noch weitere Vereinsmitglieder aktiv an dem Projekt mit und die Aufgabenbereiche innerhalb des Projekts sind oft überschneidend.
In der Ukraine ist unsere Hauptansprechperson Frau Halyna Makukh, eine leitende Ärztin in der Kinderklinik in Lviv. Sie koordiniert alle Abläufe in der Ukraine, steht im engen Austausch mit den leitenden CF Ärztinnen in anderen ukrainischen Regionen und organisiert für uns Transporte innerhalb des Landes.

Nein, das ist leider nicht möglich. Das deutsche Gesetz verbietet uns, Sachspenden mit Medikamenten von Privatpersonen anzunehmen. Alle Medizin für die Ukraine wird von uns deshalb direkt bei deutschen Apotheken gekauft.

Aufgrund der hohen Kosten für Medizin sind für uns finanzielle Spenden die größte Hilfe. Natürlich hilft es hierzu auch, wenn unser Projekt weiter verbreitet wird und mehr Leute erreicht, die uns unterstützen möchten.
Zusätzlich zu der medizinischen Hilfe unterstützen wir in Einzelfällen auch Geflüchtete bei ihrer Reise und Ankunft in Deutschland. Hier sind wir immer auf der Suche nach Menschen, die Wohnungen zur Verfügung stellen können oder auf andere Weise Geflüchtete in Deutschland unterstützen möchten. Bei Interesse, hier zu unterstützen können Sie sich gerne bei uns melden!

Ja, in Einzelfällen können wir auch gezielt Einzelpersonen unterstützen, beispielsweise indem wir Sauerstoffgeräte und Fahrer für eine Ausreise organisieren. Wir sprechen diese Hilfe aber immer mit der behandelnden Ärzt:in in der Ukraine ab, um das Wohlbefinden der Person auf der Flucht sicherzustellen und die Legitimität der Anfrage zu verifizieren. 
Bei entsprechendem Bedarf können Sie sich gerne bei uns melden!

Zu Beginn des Projektes haben wir uns vorallem durch Spenden von Privatpersonen finanziert. Über den Verlauf des Projektes ist das Spendenvolumen leider merklich zurück gegangen, weshalb wir sehr dankbar dafür sind, dass wir mittlerweile finanziell maßgeblich vom Mukoviszidose e.V. und von Apotheker ohne Grenzen e.V. unterstützt werden. Sie tragen einen Großteil der Kosten für die Medizin.

zusätzliche informationen

Neben der medizinischen Versorgung von den Menschen mit CF, die sich noch in der Ukraine befinden, ist für uns auch die Versorgung von geflüchteten Ukrainer:innen mit CF enorm wichtig. Deshalb haben wir auf dieser Seite Informationen für Geflüchtete zusammengestellt. Falls Sie Fragen zu der Unterstützung von Geflüchteten mit CF haben, kontaktieren Sie uns gerne! Wir stehen gerne für Hilfe bereit.
Uns ist es außerdem ein großes Anliegen, uns bei den zahlreichen Menschen zu bedanken, die unser Ukraine-Projekt möglich gemacht haben. Deshalb haben wir eine Seite eingerichtet, um uns persönlich bei der Vielzahl von Helfer:innen zu bedanken.
Das Projekt benötigt auch weiterhin Unterstützung, um die Versorgung der Menschen mit CF in der Ukraine sicherzustellen. Deshalb freuen wir uns auch weiter über jede Spende und jedes Unterstützungsangebot

Time-line ukraine projekt

25.12.2022: Pünktlich zu Weihnachten erhält der erste Patient seinen Stromgenerator
17.12.2022: Ankunft der Medikamente in Lviv
15.12.2022: Start der Lieferung in die Ukraine
13.12.2022: Lieferung und Verpacken der Medikamente für die siebte Lieferung in Mainz. Die Lieferung wird 10 Stromgeneratoren für Patient:innen mit Sauerstoffgeräten erhalten, die aufgrund der Stromausfälle aktuell große Probleme haben.
28.11.2022: Zusage der Lieferung von Medikamenten noch vor Weihnachten, um Versorgung sicherzustellen
21.11.2022: Besprechung mit der Dr. Makukh CF Ärztin und Frau Valoshyna, Vorstand von CF Ukraine, um die aktuelle Lage und die zukünftige Versorgung abzuklären
08.10.2022: Die sechste Lieferung kommt in der Ukraine an und wird an die Krankenhäuser verteilt
06.10.2022: Die sechste Lieferung geht auf den Weg Richtung Ukraine
07.09.2022: Apotheker ohne Grenzen e.V. sagt Unterstützung für die sechste Lieferung zu
16.08.2022: Start der Ukraine-CF-Taskforce zur langfristigen Versorgung der Ukraine mit CF Medizin
03.08.2022: Lieferung von zwei Sauerstoffgeräten zu einem Jugendlichen und einem Kind in der Ukraine
13.07.2022: Ankunft der Hilfsgüter in Lviv, die 5. Lieferung ist abgeschlossen
13.07.2022: Lieferung der Medikamente per Flugzeug zur Ukrainischen Grenze über Ukraine Air-Rescue, dann weiter mit dem Auto nach Lviv, organisiert von nicht reden, machen! e.V.
06.07.2022: Koordinationstreffen mit den leitenden CF-Ärztinnen in Kiew, Lviv, Ivano-Frankivsk, Odessa, Dnipro, Zaparkpatya, Zaporigya und Kropyvnystkii sowie CF-Europe für die Planung der nächsten Monate
06.07.2022: Verpacken der Hilfsgüter für die Reise in die Ukraine
05.07.2022: Ankunft der Medikamente in Mainz
25.06.2022: Bestellung erster Medikamente für die 5. Lieferung
20.06.2022: Anfrage von CF-Ukraine nach Medikamenten für Patient:innen
11.06.2022: Ankunft der Hilfsgüter in Lviv
09.06.2022: Abfahrt von Wolfang mit den Medikamenten Richtung Lviv
08.06.2022: Verpacken der Medikamente, Fertigstellung der Vorbereitungen für die 4. Lieferung
03.06.2022: Ankunft der letzten Medikamente für die Lieferung
22.05.2022: Zusage der Lieferung durch nichtredemachen! e.V.
18.05.2022: Bestellung der Medikamente für die Lieferung
02.05.2022: Der Mukoviszidose e.V. und die Firma Pari sagen Unterstützung für die nächste Lieferung zu
01.05.2022: Eine aktuelle Bedarfsliste wird von uns bei unserer Ansprechpartnerin in Lwiw angefragt
26.04.2022: Die Planung für die nächste Lieferung startet. Die Grundversorgung für die Menschen in der Ukraine ist dank der großen internationalen Hilfsbereitschaft aktuell zumindest temporär gesichert, weshalb wir für die Planung etwas mehr Zeit haben
22.04.2022: Der SWR strahlt einen Beitrag über Atemspende e.V. und Anastasiia aus
16.04.2022: Die Spendensumme übersteigt 100.000€
13.04.2022: Wieder erreichen uns weitere Bilder aus der Ukraine, auch von den Patient:innen bei denen die Sauerstoffgeräte angekommen sind
08.04.2022: Der Transport erreicht am frühen Morgen Jaroslaw. Da die Sauerstoffgeräte dringend gebraucht werden organisiert Mukohelp einen sofortigen Weitertransport in die Ukraine. Bereits am Abend des 08.04. kommen die Hilfsgüter in Lwiw an
07.04.2022: Der Transport nach Polen startet, Kai und Georg von der Mainzer Mobilität bringen die Hilfsgüter zu Mukohelp nach Jaroslaw
05.04.2022: Die letzten Medikamente und Geräte für die dritte Lieferung kommen in Mainz an. Sie wird unter anderem 10 mobile Sauerstoffgeräte enthalten. Die Hilfsgüter werden in Mainz von Vereinsmitgliedern für den Transport verpackt
24.03.2022: Die ersten bestellten Medikamente und Geräte für die dritte Lieferung kommen in Mainz an. Nach Anfrage aus Lwiw soll die Lieferung auch möglichst viele mobile Sauerstoffgeräte enthalten, die Menschen mit schlechter Lungenfunktion eine Flucht aus dem aktiven Kriegsgebiet ermöglichen. Die Sauerstoffgeräte zu finanzieren und beschaffen benötigt einige Zeit
22.03.2022: Uns erreichen weitere Fotos von Patient:innen in der Ukraine, die unsere Medikamente erreicht haben. Die zweite Lieferung ist abgeschlossen und die Planung der dritten Lieferung bzw. der zweiten großen Lieferung beginnt
19.03.2022: Aufgrund der Dringlichkeit wird die zweite Lieferung in Form eines Pakets von uns nach Polen geschickt, dort wird es wieder von Mukohelp in die Ukraine gebracht
18.03.2022: Nachdem uns aus Lviv ein dringliches Hilfegesuch nach Antibiotika erreicht, bestellen wir Antibiotika für eine zweite Lieferung
18.03.2022: Anastasiia kommt gemeinsam mit ihrer Mutter in Frankfurt an. Sie wird vorübergehend bei einer Familie in Dolgesheim unterkommen
15.03.2022: Die ersten Medikamente kommen bei Patient:innen an, wir bekommen Bilder aus der ganzen Ukraine von Menschen mit CF, die unsere Medikamente erhalten haben. Damit ist die erste Lieferung abgeschlossen
15.03.2022: Die Spendensumme übersteigt 70.000€
13.03.2022: Parallel treffen Herr Vogel und Frau Dr. Poplawska den Vorstand von Matio in Krakau, um das weitere Vorgehen über die nächsten Wochen zu besprechen. Außerdem treffen sie im Krankenhaus in Krakau Anastasiia, deren weitere Flucht nach Deutschland vor Ort besprochen und geplant wird
13.03.2022: Die Medikamente werden von der CF Ärztin in Lviv weiter verpackt und für den Transport in die ganze Ukraine vorbereitet
12.03.2022: Herr Vogel und Frau. Dr. Poplawska bringen die Medikamente zusammen mit Mitgliedern von Matio und Mukohelp von Jaroslaw, Polen ins Niemandsland zwischen polnischer und ukrainischer Grenze. Dort werden die Güter zwei ukrainischen Fahrern übergeben, die die Hilfsgüter nach Lviv, Ukraine bringen
11.03.2022: Herr Vogel und Frau Dr. Poplawska starten ihre Reise Richtung Polen, um die Lieferung der Medikamente zu begleiten
11.03.2022: Zwei Privatpersonen, Ute und Bernd, liefern die fünf Europaletten zu einer Ansprechperson in Polen, 40km vor der ukrainischen Grenze
10.03.2022: Der Bodenheimer Verein Nicht reden, machen! sagt uns die Lieferung der Medikamente an die ukrainische Grenze zu
10.03.2022: Ankunft der restlichen Medikamente sowie der Lieferung von drei Europaletten mit gespendetem Inhalationsmaterial der Firma Pari. Insgesamt enthält die erste Lieferung fünf Europaletten an Medikamenten und Geräten für CFler:innen in der Ukraine
09.03.2022: Weniger als eine Woche nach Start des Spendenaufrufs übersteigt die Spendensumme 50.000€
08.03.2022: Ankunft der meisten Medikamente und der Spende von zwei Sauerstoffgeräten der Firma Oxycare
04.03.2022: Bestellung der ersten Medikamente, darunter Vitamintabletten, Enzyme, Lebermedikamente und Antibiotika
03.03.2022: Erster Spendenaufruf von Atemspende e.V. über Social-Media zum Kauf von CF Medikamenten für die Ukraine
01.03.2022: Atemspende e.V. tritt mit dem polnischen CF Verein Matio in Kontakt um bei der Versorgung von Menschen in der Ukraine mit Mukoviszidose (CF) zu unterstützen. Die Versorgung mit lebenswichtigen Medikamenten ist durch den Krieg unmittelbar gefährdet
24.02.2022: Russlands Krieg gegen die Ukraine beginnt

Live-blog

Bescheinigungen von krankenhäusern (16.01.2023)

Dass 100% eurer Spenden in der Ukraine ankommen wollen wir euch nicht nur sagen, sondern auch zeigen. Nach unserer letzten Lieferung haben wir deshalb, nach Absprache mit unseren ukrainischen Partner:innen, Bescheinigungen von den ukrainischen CF Ambulanzen über den Erhalt der Medikamente zugeschickt bekommen. Die Bescheinigungen listen die erhaltende Medizin auf und sind von der jeweiligen leitenden Ärzt:in unterschrieben.
Auch von Patient:innen erhalten wir immer wieder Nachrichten mit Danksagungen und auch Bitten um bestimmte Medizin. So können wir für alle unsere Spender:innen sicherstellen, dass die Medizin, die wir in die Ukraine schicken, auch wirklich ankommt und effektiv hilft. Auch nach fast einem Jahr im Krieg dürfen wir die Menschen in der Ukraine nicht vergessen. Sie sind immer noch auf unsere Hilfe und unsere Versorgung angewiesen. Auch wenn der Krieg in unseren Nachrichten an Präsenz stark nachgelassen hat ist die Angst vor Angriffen, vor Versorgungsengpässen mit Essen und Strom und vor allem die Angst vor einem Zusammenbruch der medizinischen Versorgung nach wie vor allgegenwärtig. 
Auch im neuen Jahr muss die Hilfe daher weiter gehen. Wer spenden möchte findet Informationen zur Spende hier.

Ankunft des ersten generators (25.12.)

Ankunft der Generatoren. Pünktlich zu Weihnachten ist der erste Generator bei einem ukrainischen CF Patienten angekommen. Dmytro kann den Generator jetzt nutzen, um den Akku seines Sauerstoffgerätes zu laden ohne bei Stromausfall Angst um seine Versorgung haben zu müssen. Danke an eure Spenden, die das ermöglicht haben, insbesondere @mukoinfo

ankunft in lviv (17.12.)

Die siebte Lieferung ist heute Nacht in Lviv angekommen. Die Medikamente werden in den nächsten Tagen an die ukrainischen Krankenhäuser verteilt, ein Teil der Medikamente geht auch in die Versorgung der befreiten Stadt Cherson; dort befinden sich aktuell 5 Menschen mit CF. Riesiges Dankeschön an unsere Fahrer, und an @mukoinfo und @cf.selbsthilfe.braunschweig.ev für Mittragen der Kosten für die Lieferung

verladen siebte lieferung (15.12.)

Hilfslieferung Nummer 7. Kurz vor Weihnachten schicken wir die nächste Hilfslieferung auf den Weg, mit Antibiotika, Sauerstoffgeräten, Stromgeneratoren und diverser weiterer Hilfsgüter für Menschen mit CF in der Ukraine. Die Lieferung ist nur möglich dank unseren tollen Unterstützer:innen: @nichtreden.machen@mukoinfo@cf.selbsthilfe.braunschweig.ev, Pari und natürlich allen von euch die gespendet haben! Gesamtwert der 7. Lieferung sind um die 30.000€. Im Januar möchten wir bereits die nächste Hilfslieferung auf den Weg schicken, deshalb sind wir dringend auf weitere Spenden angewiesen! Jede Spende fließt direkt und zu 100% in den Kauf der Medizin

vorbereiten siebte lieferung (13.12.)

Vorbereitung der nächsten Lieferung. Heute sind die Medikamente für unsere siebte Hilfslieferung angekommen. Die Lieferung enthält Nachschub an oralen und IV-Antibiotika, zwei Sauerstoffgeräte und diverse weiterer Medizin. Außerdem wird die Lieferung 10 Strom-Generatoren enthalten, für den Betrieb von Sauerstoffgeräten von Patient:innen mit dauerhaftem Bedarf. Die Patient:innen sind aktuell aufgrund der sehr instabilen Stromversorgung stark gefährdet. Gesamtwert der Lieferung sind knapp 30.000€. Der Transport geht übermorgen auf den Weg Richtung Ukraine

Atemspende e.V. weihnachtskarte (10.12.)

Die Weihnachtszeit beinhaltet für uns und wahrscheinlich auch für viele von euch die Suche nach schönen, sinnvollen und herzlichen Weihnachtsgeschenken 🎁🎄Dieses Jahr könnt ihr euren Liebsten ein ganz besonderes Geschenk machen: In ihrem Name zu spenden, um Medikamente für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit CF in der Ukraine zu kaufen. Mit der Spende an Atemspende e.V. helft ihr direkt mit, die medizinische Versorgung für die aktuell 523 Menschen mit CF in der Ukraine zu sichern. Damit ihr eure Spende symbolisch unter den Baum legen könnt, haben wir für euch eine Atemspende e.V. Postkarte entworfen, die ihr als Zeichen eurer Spende verschenken könnt. Schreibt uns nach eurer Spende einfach eine kurze E-Mail mit eurer Adresse, eurem Namen und dem Namen der Beschenkten und wir schicken euch eine Postkarte zum verschenken zu. Wie immer fließt die Spende direkt zur 100% in die Lieferung der Medikamente, die nächsten Lieferungen sind für den 15.12. und für Ende Januar geplant.
Eine frohe Weihnachtszeit und ein schönes Fest wünscht euch das gesamte Atemspende e.V. Team 🎄🕯️

Grußwort dr. markus herzog (23.11.)

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich freue mich, dass Sie auf den Atemspende e.V. aufmerksam geworden sind und sich die Zeit für einen Besuch der Website nehmen.

Das Engagement für unsere von Mukoviszidose (CF) betroffenen Mitmenschen ist mir quasi „in die Wiege“ gelegt worden, seit meine Mutter Christiane Herzog vor über 35 Jahren begann, sich für „ihre Mukos“ einzusetzen, wie sie die Betroffenen liebevoll nannte. Mir ist es – wie ihr – ein Anliegen, vor Ort mit Taten zu helfen, in Deutschland wie auch in der Ukraine. Etwa 500 vorwiegend Kinder und Jugendliche mit Mukoviszidose leben dort derzeit.

Die in der Ukraine gebliebenen Muko-Familien brauchen unser aller Solidarität und Unterstützung, denn ihre Situation ist unendlich schwieriger als die der Muko-Familien in unserem Land. War die Versorgung schon vor dem Krieg schwierig, ist sie jetzt schlichtweg katastrophal.

Trotz der bisher bereits geleisteten Unterstützung werden für uns hier in Deutschland selbstverständliche Medikamente des täglichen Muko-Bedarfs wie Verdauungsenzyme und Antibiotika nach wie vor dringend benötigt. Ebenso fehlen z.B. Stromgeneratoren, die den Betrieb von Inhaliergeräten und Sauerstoffgeräten auch bei Stromausfall möglich machen. Mit Ihren Spenden wird hier geholfen!

Daher freue ich mich, dass sich der Atemspende e.V. im Rahmen seines Projekts „Hilfe für Ukrainer:innen mit CF“ auch für ukrainische Muko-Familien einsetzt. Der Atemspende e.V. arbeitet nicht nur mit den ukrainischen CF-Ärzten, z.B. in Lviv, und den polnischen und ukrainischen Muko-Verbänden eng zusammen, sondern auch mit dem deutschen Mukoviszidose e.V. und CF Europe. Frau Dr. Poplawska, Oberärztin und Ambulanzleiterin der Muko-Ambulanz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene in Mainz, leistet mit ihrem Team beeindruckende Arbeit. Dieses Engagement geschieht rein ehrenamtlich. Besonders freut mich, dass dieses Ukraine-Projekt auch aus dem Kreis der deutschen Muko-Erwachsenen heraus unterstützt wird, denn sie wissen ja aus eigener Erfahrung am besten, wie es ist, Tag für Tag mit der Mukoviszidose zu leben, und worauf es grundlegend ankommt.

Es wäre mir ein Herzensanliegen, wenn Sie das Engagement des Atemspende e.V. weiter bekanntmachen oder mit einer Spende finanziell unterstützen würden.

Herzlichen Dank Ihnen allen für dieses Zeichen der Solidarität und Unterstützung.

Herzliche Grüße

Ihr Dr. Markus Herzog

spendenaufruf (23.11.)

30€. So viel kostet die Grundversorgung einer ukrainischen CF Patient:in mit Medikamenten und Geräten aktuell für uns und unsere Projektpartner durchschnittlich pro Monat. Mit 30€ kaufen wir die Medizin, die für das Überleben von Menschen mit CF essentiell ist: Antibiotika, Lebermedikamente und viele weitere Medikamente.
Monatlich erhalten wir Updates von CF-Ukraine über die Anzahl an Menschen mit CF in der Ukraine; zusätzlich bekommen wir regelmäßige Bedarfslisten aus den ukrainischen CF-Ambulanzen. Im Moment befinden sich 523 Menschen mit CF in der Ukraine, die monatliche Versorgung kostet damit aktuell ca. 16.000€.
Unser Verein arbeitet vollständig ehrenamtlich, somit sichert eine Spende von 30€ mit dem Verwendungszweck „Ukraine“ direkt die durchschnittliche Versorgung einer ukrainischen CF Patient:in für einen ganzen Monat.
Spenden an:
Atemspende e.V.
IBAN: DE61300606010006813504
Verwendungszweck: Ukraine

besprechung mit ukrainischen ärztinnen (21.11.)

Heute konnten wir wieder mit Halyna Makukh und Larysa Voloshyna über die aktuelle Situation für CF Patient:innen in der Ukraine sprechen. Sie berichten, dass die Lage aktuell problematisch ist, die häufigen Stromausfälle machen die Inhalation schwierig und für Menschen mit dauerhaftem Sauerstoffbedarf ist die Lage sehr schlecht, weil die Sauerstoffkonzentratoren oft nicht geladen werden können. Auch die Versorgung mit Antibiotika ist zwar noch ausreichend aber die Bestände gehen zur Neige.
Deshalb werden wir in den nächsten Wochen eine Zusammenstellung aus den am dringendst benötigten Medikamenten in die Ukraine schicken. Wir hoffen, dass wir in die Lieferung auch kleine Stromgeneratoren integrieren können, die für die Patient:innen mit Sauerstoffgerät die Stromversorgung sichern.
Es gibt glücklicherweise auch gute Neuigkeiten! Laryssa und Halyna berichten, dass die deutsche Medizin unserer letzten Lieferung enorm starke Wirkung zeigt und die Ärzt:innen begeistert von der Qualität der Antibiotika sind!

ankunft der sechsten lieferung (08.10.)

Unsere 6. Lieferung ist angekommen! Sie enthält Medizin für alle CF Patient:innen in der Ukraine und muss somit in alle Regionen der Ukraine verteilt werden. Deshalb war die Lieferung innerhalb der Ukraine diesmal eine besonders große Herausforderung für unsere lokalen Partner. Jetzt haben wir endlich die Nachricht bekommen, dass die Medikamente in den regionalen Krankenhäusern angekommen sind und die Versorgung der 600 Patient:innen vorerst gesichert ist. Somit möchten wir mal wieder danke sagen an unsere großartigen Unterstützer:innen, Halyna in der Ukraine, dem @mukoinfo@apothekerohnegrenzen und allen Menschen die mithelfen, dass wir die Versorgung weiterhin aufrecht erhalten können! Die Planung der nächsten Lieferung ist schon in vollem Gange, dass die Versorgung ununterbrochen laufen kann und kein Mensch mit CF in der Ukraine alleine steht! 

Senden der sechsten lieferung (06.10.)

Es ist soweit, unsere 6. Hilfslieferung geht auf den Weg in die Ukraine. Ein sehr besonderer Moment für uns alle, weil es unsere erste proaktive Lieferung ist; wir liefern nicht nur was sofort akut gebraucht wird, sondern sichern auch die Versorgung für alle 600 Ukrainischen Patient:innen für die nächsten 3 Monate. Die Gesamtkosten der Medikamente addieren sich zu ca. 40.000€, 444.4kg Ladung. Genug, um die 600 Patient:innen für 3 Monate vorallem mit Antibiotika zu versorgen.
Wir möchten ein riesiges Dankeschön an @mukoinfo und @apothekerohnegrenzen aussprechen, die gemeinsam einen Großteil der Kosten tragen! Ohne die Arbeit dieser Vereine wäre diese Lieferung nicht möglich gewesen. Und natürlich ein großes Danke an unseren Fahrer Wolfang.
Die nächste Lieferung für weitere 3 Monate ist bereits in Planung.

unterstützung apotheker ohne grenzen (07.09.)

Wir freuen uns wirklich riesig, dass uns @apothekerohnegrenzen mit insgesamt 20.000€ dabei unterstützt, den Bedarf aller ukrainischen CF-Patient:innen für die nächsten 3 Monate zu decken. Das bringt uns dem benötigten Gesamtbetrag an Spenden ein gutes Stück näher und wir sind zuversichtlich, bereits im September die große Menge an Medikamenten kaufen und in die Ukraine bringen zu können!
 

Ausgaben medizin (01.09.)

Die riesige Spendenbereitschaft unserer Unterstützer:innen ermöglicht uns die umfangreiche Hilfe für die Ukraine.
Dabei ist für uns Transparenz in der Nutzung der Spenden von großer Bedeutung. Unser Verein arbeitet vollständig ehrenamtlich, somit fließt alles gespendete Geld direkt in die Projekte.
Für Außenstehende ist es dabei schwierig, die Größenordnung der Kosten für Medizin abzuschätzen. Deshalb möchten wir an dieser Stelle eine grobe Aufstellung unserer bisherigen Ausgaben für das Projekt veröffentlichen. Bei Fragen zu den Ausgaben können Sie uns gerne kontaktieren.

März 2022 – Gesamtausgaben 43.368€

Pankreasenzyme, Vitamine (Gespendet)
PARI BOY Classic Inhalationssystems, PARI BOY Classic Year Pack, VELOX Junior, MucoClear 6%Pari NaCl  Inhalationslösung, PARi O-PEP, Easyflow Sauerstoffgerät (Gespendet)
Tobrazid Infecto, Novorapid Penfill, Meropenem, Levemir, Penfill, Lantus, Ceftazidim
Ceftazidim, Meropenem, Itraconazol, Piperacillin, Linezolid, Ursofalk
Ursofalk, Ceftazidim, Meropenem, Piperazillin, Sempera
Ciprobay, Ursofalk 
Cefaclor, Cirpro, Amoxicillin, L-Thyroxin
Tobramycin, Meropenem, Ceftazidim,n Amikacin, Cefaclor, Amoxicillin
SimplyGo Mini (Stufe 1-5) Tragbarer Sauerstoffkonzentrator, Akku
Inhalationsgeräte (Gependet) 

April 2022 – Gesamtausgaben 18.409€

SimplyGo Mini (Stufe 1-5) Tragbarer Sauerstoffkonzentrator, Akku
Posaconazol, Konakion
Formitel

Mai 2022 – Gesamtausgaben 23.457€ 

Tobrazid, Colistiflex, Ceftazidim, Meropenem, Azithromycin, ACC, Esomeprazol, Berodual, Salbuhexal, Spiolto, MometaHexal
Symbicort, Itraconazol, Meropenem, Zavicefta, FS Libre 2 Sensor

Juni 2022 – Gesamtausgaben 5530€

SimplyGo Mini (Stufe 1-5) Tragbarer Sauerstoffkonzentrator

Juli 2022 – Gesamtausgaben 4614€ 

Tragbauer Flüssigsauerstofftank (Gespendet)
SimplyGo Mini (Stufe 1-5) Tragbarer Sauerstoffkonzentrator (Gespendet)
Azithromycin, Ciprobay, Amoxicillin, Levofloxacin, Doxyhexal, Cotrim, Clarithromycin
Pari O-Prep, Pari Inhalationsmasken, Pari Mundstücke, Inhalationslösung NaCl 6% (Gespendet)

projektupdate (30.08.)

Seit Beginn des Krieges haben wir in unserem Ukraine-Projekt auf akute Engpässe von CF Medizin in der Ukraine reagiert und auf Anfragen von ukrainischer Ärzt:innen kurzfristig die Versorgung sichergestellt.
Jetzt möchten wir den nächsten Schritt in der Versorgung gehen: Proaktiv medizinische Engpässe von vornherein zu verhindern.
Dazu haben wir eine Kooperation mit CF Europe und den leitenden ukrainischen CF Ärzt:innen gestartet; gemeinsam arbeiten wir an einer Infrastruktur zur langfristigen Versorgung der Ukraine.
Dank der tollen Arbeit von den ukrainischen CF Ärzt:innen haben wir bereits eine Liste mit aller Medizin, die für die Versorgung aller ukrainischen CF Patient:innen in den nächsten 3 Monaten gebraucht wird.
Somit arbeiten wir jetzt gemeinsam mit unseren europäischen Partner:innen daran, alle benötigten Hilfsgüter zu beschaffen und in die Ukraine zu bringen.
Wir freuen uns riesig, dass wir dabei unter anderem von @apothekerohnegrenzen unterstützt werden, die uns finanziell und organisatorisch bei der Beschaffung der CF Medizin helfen!
Da die Kosten der Versorgung aller ukrainischen CF Patient:innen dennoch hoch sind, freuen wir uns weiterhin sehr über jede Spende von euch!
Gemeinsam können wir es schaffen, alle Ukrainer:innen mit CF zu versorgen! 

Sauerstoffgerät für ukrainisches kind (03.08.)

Letzte Woche hat eine ukrainische Mutter bei uns ein Sauerstoffgerät für ihren 8 jährigen Sohn mit CF angefragt, damit sie von einem Krankenhaus in der Südukraine nach Deutschland reisen können. Ein gigantisches Dankeschön an @nichtreden.machen die nicht nur das Gerät für das Kind gekauft sondern auch noch gemeinsam mit @ukraineairrescue den Transport nach Lviv organisiert haben! Ganz besonderen Dank an Thomas und Jonas und das ganze Team!

IMG_6242_Moment

Sauerstoffgerät für ukrainischen jugendlichen (25.07.)

Atem zu spenden ist schon seit der Gründung unseres Vereins unser erklärtes Ziel, mit dem Ukraineprojekt wird dieses Motto nun zur wörtlichen Realität. Das mobile Sauerstoffgerät aus unserer letzten Lieferung hat Dimy erreicht, der uns dieses Foto zugeschickt hat. Dank des Geräts kann er sich wieder frei bewegen und Spaziergänge in die Natur unternehmen; ein Privileg das für viele von uns selbstverständlich ist. Wir freuen uns sehr, dass wir Dimy helfen konnten, ein wenig Normalität zurück ins Leben zu bekommen und sind dankbar für alle Menschen, die das ermöglicht haben. Vor allem ein großes Dankeschön an Felix, der dieses Gerät gespendet hat.

signal-2022-09-01-193428_002

ankunft 5. lieferung in lviv (13.07.)

Mit Ankunft der Pakete bei Halyna in Lviv ist die 5. Lieferung abgeschlossen. Danke an alle Spender:innen! Und ein ganz besonderes Dankeschön an @ukraineairrescue für die Lieferung nach Polen, Viktor für den Weitertransport nach Lviv, Felix für die Spende der Sauerstoffgeräte und Jonas sowie dem ganzen Team von @nichtreden.machen für die finanzielle und organisatorische Unterstützung. Ihr seid die besten!

transport 5. lieferung (12.07.)

Bei unserer 5. Lieferung geht es hoch hinaus. Die Medikamente fliegen morgen mit Piloten von @ukraineairrescue an die Ukrainische Grenze und werden dann weiter nach Lviv geliefert. Neben einer Vielzahl an Antibiotika enthält die Lieferung auch zwei gespendete Sauerstoffgeräte! Ein riesiges Dankeschön an Felix für die Spende der Geräte und ans gesamte Team von @nichtreden.machen für die Organisation der Lieferung und finanzielle Unterstützung beim Kauf der Medikamente!

treffen mit ukrainischen ärztinnen (06.07.)

Für unseren Verein ist eine direkte und zielgerichtete Hilfe für die Ukraine enorm wichtig. Deshalb haben wir für heute Abend eine Video-Konferenz organisiert, in der wir direkt mit den ukrainischen CF Ärztinnen sprechen konnten, an die ein Großteil unserer Lieferungen fließen und die gemeinsam für hunderte ukrainische Patient:innen verantwortlich sind. Zusätzlich haben wir Lidia von CF-Europe eingeladen; sie ist die Leiterin des Ukraine Projekts des Vereins und unterstützt Hilfslieferungen aus ganz Europa.
In einem zweistündigen Meeting haben wir den aktuellen Bedarf an CF-Medizin in der Ukraine besprochen und werden entsprechend unsere Lieferung nächste Woche noch um den akuten Bedarf erweitern.
Zusätzlich konnten wir mit den ukrainischen Ärztinnen und Lidia die Versorgung über die nächsten Monate planen. Dafür werden wir gemeinsam an einem optimierten Konzept für die europäische Koordination der Hilfslieferungen arbeiten und zukünftig in einen noch stärkeren Austausch treten. Halina wird dazu außerdem eine Liste des medizinischen Grundbedarfs aller Menschen mit CF in der Ukraine erstellen, mit deren Hilfe wir in Kooperation mit CF Europe die europäischen Hilfslieferungen besser koordinieren können.
Wir bedanken uns herzlich für die Möglichkeit, persönlich mit Lidia und den Ärztinnen in der Ukraine zu sprechen und ein so informatives und spannendes Gespräch zu führen!

verpacken 5. lieferung (06.07.)

Ein Teil unserer 5. Lieferung ist verpackt! Dass unsere Lieferung auf nächste Woche verschoben wurde gibt uns die Möglichkeit, noch mehr Medikamente zu kaufen. So werden vermutlich noch ein paar Kisten dazu kommen. Mit dieser Lieferung können wir unter anderem einen großen Teil des aktuellen Bedarf an oralen Antibiotika für Menschen mit CF in der Ukraine decken!

start 5. lieferung (05.07.)

Und los geht’s! Ankunft des ersten Produkts unserer Lieferung; ein mobiler Sauerstofftank, der eine Ukrainer:in für 11 Stunden am Stück mit Sauerstoff versorgen kann, bevor er nachgefüllt werden muss! Eine Spende, die Leben retten kann; vielen Dank an Herr Vetter für das Gerät!
Die meisten restlichen Medikamente der Lieferung werden morgen von uns gepackt und gehen voraussichtlich nächste Woche auf die Reise Richtung Ukraine. Dieses mal über einen ganz besonderen Transportweg, organisiert von @nichtreden.machen
Weitere Infos über den genauen Inhalt der Lieferung und den besonderen Transportweg kommen in den nächsten Tagen! 

signal-2022-07-05-103256_001

foto patientin (29.06.)

Wir freuen uns, euch mal wieder ein Foto aus der Ukraine zeigen zu können. Auf dem Bild ist eine junge CF Patientin zu sehen, die in der Westukraine in einem Waisenhaus lebt. Die gelieferten IV Antibiotika werden dem jungen Mädchen helfen, sich gegen die Bakterien in ihrer Lunge zu behaupten.

treffen mit halyna (12.06.)

Nachdem wir seit Monaten nur digital Kontakt mit einander haben konnten, war es dieses Wochenende endlich soweit. Unsere Vorsitzende Dr. Krystyna Poplawska konnte auf der europäischen CF Konferenz in Rotterdam Halyna aus Lwiw treffen, die CF Ärztin, die alle unsere Transporte in die Ukraine anfragt, empfängt und weiterleitet. Bei einem gemeinsamen Abendessen konnten sich Krystyna und Halyna über die aktuelle Lage in der Ukraine, den bisherigen Verlauf des Projekts und die weiteren Pläne für die Zukunft austauschen. Außerdem hat sie uns eingeladen, sie in Lwiw zu besuchen.
Dieses Angebot werden wir natürlich, sobald es die Lage in der Ukraine zulässt, annehmen und euch alle mit auf die Reise nehmen! Wir freuen uns darauf!

signal-2022-06-12-131320_001

Ankunft in lviv (11.06.)

Alle Pakete sind sicher in Lwiw angekommen! Halyna und ihre Kolleginnen werden die Pakete wie auch bei den letzten Lieferungen weiter verpacken und zu Patient:innen in der ganzen Ukraine schicken. Danke an Wolfang und Christian für den sicheren Transport der Fracht!
Damit ist die vierte Lieferung abgeschlossen, die Planung der fünften Lieferung wird voraussichtlich in den nächsten Wochen starten, bei akutem Bedarf von bestimmten Medikamenten natürlich auch früher.
Wir danken allen Menschen, die diese Lieferung möglich gemacht haben und freuen uns auf die nächste Lieferung!

Abfahrt richtung lwiw (09.06.)

Die Medikamente sind in Wolfgangs Auto verladen; er hat die Medikamente der Halle von @nichtreden.machen in Bodenheim abgeholt. Morgen beginnt er seine Reise direkt nach Lwiw. Dort trifft er sich mit Halyna und wird die Medikamente übergeben.

transfer der Medikamente (09.06.)

Vereinsmitglied @schollybird hat heute die Hilfsgüter an Jonas von @nichtreden.machen übergeben; damit ist unserer Teil der Lieferung abgeschlossen. Noch heute Abend werden die Hilfsgüter von unserem Fahrer Wolfgang abgeholt, der morgen früh mit einem Zwischenstopp in Polen Richtung Ukraine aufbrechen wird.
Am Samstag wird er die Medizin bei unserer Kontaktperson Halayna in Lwiw abgeben, die wie gewohnt die Weiterverteilung in die restliche Ukraine organisiert.
Wir freuen uns schon darauf, euch wieder Bilder von ukrainischen Patient:innen zeigen zu können, sobald die lebensrettende Medizin angekommen ist!
Vielen Dank an alle Beteiligten!!
signal-2022-06-09-170928_001

Verpacken der Medikamente (08.06.)

Die 4. Lieferung ist komplett. Nach einigen Verzögerungen sind endlich alle Medikamente bei uns eingetroffen und wurden heute von uns für den Transport verpackt.
Die Lieferung enthält neben 2 Sauerstoffgeräten auch Reserve-Antibiotika und Inhalationsgeräte mit Zubehör. Insgesamt beträgt der Wert dieser Lieferung ca. 26.000€! Der wesentliche Teil des Betrags entfällt auf das Anti-Biotikum Zavicefta (12.000€) und die beiden Sauerstoffgeräte (6.000€).
Die Hilfsgüter werden am Freitag von einem Fahrer direkt nach Lwiw gebracht!
Ein großes Dankeschön an @mukoinfo für die Spende der Sauerstoffgeräte, an Pari Deutschland für die Spende von Inhalationsgeräten und Zubehör, an Jonas von @nichtreden.machen für das kurzfristige Organisieren von einem Transport und an unseren Fahrer Wolfgang. Außerdem natürlich ein riesiges Dankeschön an alle Spender:innen, die diese Hilfslieferung ermöglicht haben!
 

Spende wörrstädter teeladen (28.05.)

Ein großes Dankeschön an den Teeladen Wörrstadt für ihre Spendenaktion! Über den Verkauf von Karten und Tee kamen 400€ für unser Ukraine-Projekt zusammen, von dem wir weitere CF Medizin für die Ukraine kaufen werden!
Vielen Dank an das gesamte Team des Teeladens und an Verena für die tolle Idee!

Bericht über sauerstoffgeräte (28.05.)

Über Telegram stehen wir in konstanten Austausch mit unseren Ansprechpersonen in der Ukraine. Darüber erhalten wir neben der Planung von Lieferungen auch Feedback über die Ankunft und Verwendung unserer Hilfslieferungen in der Ukraine. Vor einigen Tagen wurde uns ein Dokument zugeschickt mit der Liste aller Patient:innen, die eins unserer mobilen Sauerstoffgeräte bekommen haben. Diese 9 Patient:innen sind auf den Fotos zu sehen! Wir sind dankbar für alle Menschen, die diese Hilfe möglich gemacht haben!! 

kunstwerk von ukrainischer patientin (20.05.)

Dieses wunderschöne Bild hat eine junge ukrainische CF Patientin für uns, für Jonas von @nichtreden.machen und den Journalisten Christoph Brumme gemalt! Gemeinsam konnten  Jonas, Christoph und Niklas die Lieferung von CF Medikamenten zu dem jungen Mädchen in die Ostukraine organisieren!
Dankeschön an Jonas und Christoph für die Unterstützung bei der Lieferung und natürlich an Alexandrovna für das Malen des Bildes!

Planung vIERTE LIEFERUNG (10.05.)

Auch wenn Nachrichten über den Krieg in der Ukraine für die meisten von uns mittlerweile zum Alltag gehören, herrscht für Menschen mit CF in vielen Teilen der Ukraine alles andere als Alltag; sie müssen täglich um ihr Überleben und um eine ausreichende Versorgung mit Medikamenten kämpfen.
Somit ist eine kontinuierliche und entschlossene Weiterführung des Ukraine-Projekt für uns essentiell, um die CFler:innen in der Ukraine weiter mit den lebenswichtigen Medikamenten zu versorgen.
Dazu befinden wir uns aktuell in der Planung unserer vierten Lieferung. Sie wird vor allem IV Antibiotika enthalten, aber auch Inhalationsgeräte und sonstige CF Medikamente.
Wir freuen uns sehr, dass der Mukoviszidose e.V. @mukoinfo sowie die Firma Pari bereits sofortige Unterstützung für unsere nächste Lieferung zugesagt haben und uns finanziell bzw. materiell durch Spenden unterstützen werden.
Zusätzlich haben die Fahrer unserer letzten Lieferungen Kai und Georg wieder ihre Hilfe zugesagt! Sie werden die Hilfsgüter auf ihrer nächsten Fahrt nach Polen voraussichtlich am 25.5. wieder bei Frau Bartnik abliefern. Dafür ein großes Dankeschön!
Wir möchten uns außerdem nochmal mit einem Spendenaufruf an alle Unterstützer:innen von Atemspende e.V. richten.
Ein Ende des Krieges in der Ukraine ist leider nicht in Sicht, trotzdem muss die Versorgung der Patient:innen in der Ukraine mit den teuren Medikamenten weiterhin sichergestellt werden.
Deshalb sind wir dringend auf weitere Spenden angewiesen!
Zusätzlich sind wir immer auf der Suche nach organisatorischer Unterstützung in der Flüchtlingshilfe in Deutschland, insbesondere bei der Suche nach Wohnung für geflüchtete Familien mit CF.
Bei Interesse zu helfen meldet euch gerne bei uns1

signal-2022-03-31-145047

beitrag im swr (22.04.)

Am 21.04. wurde der Film über Anastasiias Flucht und Atemspende e.V. um 20:15 Uhr im SWR ausgestrahlt. Der Film beschreibt Anastasiias Ankunft in Deutschland, die von uns maßgeblich mit organisiert wurde, zeigt bewegende Bilder aus der Ukraine und beschreibt auch kurz unser Ukraine-Projekt. Wir möchten uns nochmal sehr bei Jürgen Schmitt vom SWR bedanken, der diesen tollen Beitrag erstellt und die Geschichte von Anastasiia wirklich bewegend erzählt hat. Der Beitrag wurde von uns mit englischem Untertitel versehen, das originale Video kann in der ARD Mediathek eingesehen werden. Herr Schmitt hat außerdem noch einen spanenden Beitrag über den Film geschrieben, der hier gelesen werden kann.

radiobeitrag antenne mainz (16.04.)

Wir freuen uns sehr, dass der Mainzer Radio Sender Antenne Mainz einen kurzen Beitrag über unser Ukraine-Projekt gemacht hat, um bei dem Sammeln von Spenden zu helfen! In ihrer „Morning Show“ haben sie dazu unser Vorstandsmitglied Dr. Tim Theobald interviewt. 
Der Beitrag wurde am 11.04. ausgestrahlt.

Ankunft Sauerstoffgerät (15.04.)

In diesem Post möchten wir euch noch einmal zeigen, dass eure Spenden tatsächlich bei CF Patient:innen in der Ukraine ankommen.
Im ersten Video ist @celina__pr von Atemspende e.V. zu sehen, die ein mobiles Sauerstoffgerät für unsere zweite Hilfslieferung in die Ukraine verpackt. Das zweite Foto ist wenige Tage später in der Ukraine aufgenommen; Anastasiia aus Lwiw bekommt durch eben dieses mobile Sauerstoffgerät wieder ausreichend Luft, um sich freier bewegen zu können und so auch bei Fliegeralarm schnell Schutz suchen zu können. Eine essentielle und lebensrettende Möglichkeit, die für viele Menschen mit CF in der Ukraine nicht selbstverständlich ist.
Die Hilfe für Anastasiia und viele weitere Ukrainer:innen mit CF wurde nur durch die große Anzahl eurer Spenden möglich. Um die Menschen in der Ukraine auch weiter unterstützen zu können, sind wir dringend auf weitere Spenden angewiesen! Das Spendenkonto findet ihr auf unserer Website atemspende.de

weitere bilder aus der ukraine (13.04.)

Wir freuen uns sehr, dass uns immer mehr Bilder aus der Ukraine erreichen, auf dem wir den Einsatz unserer Medikamente sehen können!

Die Sauerstoffgeräte, die Inhalationsgeräte, die Antibiotika, alle diese Medikamente helfen das Leben der Mukoviszidose-Patient:innen in der Ukraine zu verbessern oder gegebenenfalls sogar zu retten!

Videodreh mit swr (13.04.)

Neben dem Organisieren der Hilfslieferungen ist auch die Öffentlichkeitsarbeit enorm wichtig für unser Ukraine-Projekt, um mehr Menschen über die Lage der CF-Patient:innen zu informieren und weitere Spenden zu sammeln! Deshalb freuen wir uns sehr, dass @j.schmi vom SWR einen Beitrag über das Projekt und die Ankunft von Anastasia in Deutschland macht! Dazu haben wir heute mit ihm und seinem Team Interviews über unseren Verein und das Projekt geführt. Wir hatten sehr viel Spaß und freuen uns riesig über diese Möglichkeit, mehr Menschen zu erreichen! Über die genaue Sendezeit des Beitrags werden wir noch informieren!

Alle Blog-Posts älter als 13.04.2021 findet ihr im Archiv